Johann Gottfried Schnabel

Johann Gottfried Schnabel

Infobox Writer
name = Johann Gottfried Schnabel
pseudonym = Gisander
birthname =
birthdate = Birth date|1692|11|07
birthplace = Sandersdorf, Germany
deathdate = date of death unknown
(c. 1751-1758)
occupation = writer
nationality = German
notableworks = "Insel Felsenburg"

Johann Gottfried Schnabel (b. November 7, 1692 in Sandersdorf near Bitterfeld, Germany, d. c. 1751-1758) was a German writer best known for his novel "Insel Felsenburg". He published his works under the pen name Gisander.

An orphan since 1694, Schnabel was raised by relatives.Meid, Volker: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren, Stuttgart 2001] After an apprenticeship to a barber from 1706 to 1709, Schnabel worked as a Feldsher, a military barber-surgeon, in the regiments of Wolfenbüttel and Saxony until 1717. [http://www.schnabel-gesellschaft.de/info/vita.html Biography on the website of the Johann Gottfried Schnabel Society] ] In this capacity he took part in the War of the Spanish Succession. In 1719, Schnabel settled as a master barber in Querfurt. From 1724 he was court barber in the County of Stolberg-Wernigerode, where he was promoted to valet de chambre in 1729 and to court agent around 1737. 1750 shows the last record of Schnabel's life, his death date and place are unknown.

Insel Felsenburg

The "Insel Felsenburg" (literally: Rock Castle Island) was originally published in 1731 under the title :"Wunderliche Fata einiger Seefahrer, absonderlich Alberti Julii, eines geborenen Sachsens, welcher in seinem 18den Jahre zu Schiffe gegangen, durch Schiff-Bruch selb 4te an eine grausame Klipe geworffen worden, nach deren Übersteigung das schönste Land entdeckt, sich daselbst mit seiner Gefährtin verheyrathet, aus solcher Ehe eine Familie mit mehr als 300 Seelen erzeuget, das Land vortrefflich angebauet, durch besondere Zufälle erstaunens-würdige Schätze gesammlet, seine in Teutschland ausgekundschafften Freunde glücklich gemacht, am Ende des 1728sten Jahres, als in seinem Hunderten Jahre, annoch frisch und gesund gelebt, und vermuthlich noch zu dato lebt, entworffen Von dessen Bruders-Sohnes-Sohnes-Sohne, Mons. Eberhard Julio, Curieusen Lesern aber zum vermuthlichen Gemüths-Vergnügen ausgefertiget, auch par Commission dem Drucke übergeben Von Gisandern".

The title was only in 1828 shortened into "Insel Felsenburg" when republished in an abbridged version by German romanticist Ludwig Tieck.

The title summarizes the book. It is about a seaman who is shipwrecked on the coast of an island, where he marries and starts a family of 300. It combines themes of the then popular genre of the robinsonade with elements of a social utopia.

The book was highly successful when it was published. German author Arno Schmidt wrote in a review to a reissue of the book: "It is attested that around and after 1750 the library of a commoner consisted of at least two volumes: the Bible and the "Insel Felsenburg"." [ [http://lexikon.meyers.de/meyers/Spezial:Zeitartikel/Der+Zufluchtsort+des+bedr%C3%A4ngten+Untertans?teaserID=479563 Schmidt, Arno: Der Zufluchtsort des bedrängten Untertans. Die Neuausgabe der „Wunderlichen Fata einiger Seelahrer". Review of the 1960 reissue] ] Due to the success of the original work, Schnabel published 3 sequels of decreasing quality.

Works

*"Wunderliche Fata einiger See-Fahrer... (Insel Felsenburg)" (1731, sequels in 1732, 1736 and 1743)
*"Lebens- Helden- und Todes-Geschicht des berühmtesten Feld-Herrn bißheriger Zeiten Eugenii Francisci, Printzen von Savoyen und Piemont..." (1736)
*"Der im Irr-Garten der Liebe herum taumelnde Cavalier..." (1738, published anonymously)
*"Der aus dem Mond gefallene und nachhero zur Sonne des Glücks gestiegene Printz..." (1750)

References


Wikimedia Foundation. 2010.

Look at other dictionaries:

  • Johann Gottfried Schnabel — Wohnhaus Schnabels in Stolberg (Harz) Johann Gottfried Schnabel (Pseudonym Gisander; * 7. November 1692 in Sandersdorf bei Bitterfeld; † wahrscheinlich zwischen 1751 und 1758) war ein deutscher Schriftsteller …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Gottfried Schnabel — Pour les articles homonymes, voir Schnabel. Johann Gottfried Schnabel (né le 7 novembre 1692 à Sandersdorf près de Bitterfeld en Saxe, mort entre 1751 et 1760) est un écrivain allemand, connu pour son roman L ile de Felsenbourg (Insel Felsenburg) …   Wikipédia en Français

  • Schnabel (Begriffsklärung) — Schnabel steht für: Schnabel, die zoologische Bezeichnung des Mundwerkzeugs bestimmter Tiere Schnabel (Botanik), den oberen Teil mancher Früchte den spitz zulaufenden Bug bei antiken Schiffen die nach außen (als Röhre) verlängerte Ausbuchtung zum …   Deutsch Wikipedia

  • Schnabel — is a German surname meaning beak and may refer to:A person s name: * Artur Schnabel (1882 1951), Polish Austrian classical pianist and composer * Charles Francis Schnabel (1895 1974), American agricultural chemist. * Enrico Schnabel, German… …   Wikipedia

  • Johann Gottlob Benjamin Pfeil — (* 10. November 1732 in Freiberg; † 28. September 1800 in Rammelburg) war ein deutscher Jurist und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Schnabel — Johann Gottfried Schnabel (7 de noviembre de 1692 en Sandersdorf cerca de Bitterfeld † con certeza en el periodo de 1751 y 1758), fue un escritor alemán. Escribió La isla Felsenburg (Die Insel Felsenburg) que describe, con ecos de Robinson Crusoe …   Wikipedia Español

  • Johann Ludwig Tieck — Ludwig Tieck, nach einem Gemälde von Joseph Karl Stieler aus dem Jahr 1838[1] Johann Ludwig Tieck (* 31. Mai 1773 in Berlin; † 28. April 1853 ebenda) war ein deutscher Dichter, Schriftsteller …   Deutsch Wikipedia

  • Schnabel —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Le mot schnabel signifie bec en allemand. Le nom Schnabel peut faire référence à : Artur Schnabel (1882 1951), un pianiste allemand;… …   Wikipédia en Français

  • Schnabel — 1. Übernamen zu mhd. snabel, mnd. snavel »Schnabel«, übertragen für einen geschwätzigen Menschen. 2. Übernamen zu mhd. snabel, mnd. snavel »lange und aufgekrümmte Schuhspitze« für den Träger solcher Schuhe. Ende des 14.Jh. berichtet der… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Schnabel [4] — Schnabel, Johann Gottfried, Schriftsteller, dessen Lebensumstände im einzelnen unbekannt sind, machte in seiner Jugend Reisen und Feldzüge in der Umgebung des Prinzen Eugen mit, scheint später in Diensten eines der jüngern Grafen Stolberg… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”